2013 beschrieb Vitalik Buterin Ethereum im Whitepaper: „Ethereum: A Next Generation Smart Contract & Decentralized Application Platform“ und wurde im Januar 2014 auf der nordamerikanischen Bitcoin-Konferenz in Miami vorgestellt. Im Juli 2015 wurde der Betrieb des Ethereum-Netzwerks aufgenommen. Die Kryptowährung Ether hatte im Februar 2016 eine Marktkapitalisierung von über 500 Millionen US-Dollar und zwei Wochen später war sie über eine Milliarde US-Dollar wert.

Für das Mining von Ethereum wird der Proof-of-Work (PoW) Konsensmechanismus verwendet. Daher verwenden die Ethereum-Miner Zeit und Rechenleistung, um einen Transaktionsblock zu erstellen, der der Ethereum-Blockchain hinzugefügt wird.

Dieser PoW-Algorithmus wurde 2015 implementiert. Aber nächstes Jahr wird ein Proof-of-Stake-Algorithmus Mining und Proof-of-Work ersetzen.

Im Dezember 2020 startete die Beacon Chain offiziell und erstmals war es möglich, einen Return on Ether ohne Verwendung externer Protokolle zu realisieren und zu generieren.

Für das Staking über eine Krypto-Börse können Sie eine beliebige Anzahl von Ether verwenden.

Im aktuellen Entwicklungsstadium ist es nur möglich, Ether in den Deposit-Contract einzuzahlen und mit Hilfe eines Validators abzustecken. Es ist nicht möglich, den eingezahlten Ether danach abzuheben. Auch das wird sich mit dem nächsten Update ändern. Sie können den Validator jedoch freiwillig stoppen (freiwilliger Austritt), d.h. er darf offline sein, ohne eine Geldstrafe zahlen zu müssen.

Der nächste Schritt zur Umstellung auf einen Proof-of-Stake-Algorithmus ist also das sogenannte „Sharding“. Das bedeutet, dass das Netzwerk in mehrere Shards aufgeteilt ist, was die Belastung jedes Knotens verringern und die Skalierbarkeit des Netzwerks verbessern soll. Dies soll 2021 geschehen. Im Januar 2022 erfolgt dann der letzte Schritt, das „Docking“. Das bedeutet, dass das bestehende Netzwerk Ethereum 1.0 mit dem neuen Netzwerk Ethereum 2.0 verbunden wird und dies das offizielle Ende des PoW-Algorithmus sein wird.